Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Versatel startet Umsetzung des Effizienzsteigerungsprogramms
Freitag, 18 Januar 2008 | Autor: Marion Krause

  • Kosteneinsparung in Höhe von € 30 Mio. bis zum Jahr 2009 erwartet
  • Christian Schemann wird die Vorstandsverantwortung für Marketing, Vertrieb und Kundenmanagement übernehmen
  • Maßnahmen führen zu geplantem Personalabbau von bundesweit knapp 200 Stellen

    Düsseldorf.  Die Versatel AG hat die Planungsphase des im vergangenen September angekündigten Effizienzsteigerungsprogramms abgeschlossen und heute die Kernelemente des Programms vorgestellt. Ziele des Programms sind die kurzfristige Ergebnisverbesserung sowie die langfristige Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Durch die Umsetzung des Programms erwartet der Vorstand der Versatel eine Kosteneinsparung von mindestens € 30 Mio. mit voller Wirksamkeit im Jahr 2009. Peer Knauer, Vorstandsvorsitzender von Versatel: "Wir befinden uns in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld. Weitere Preissenkungen im Markt und damit einhergehend ein weiterer Verfall des durchschnittlichen Umsatzes pro Kunde (ARPU) dürften die Folge sein. Um künftig wettbewerbsfähig zu sein, ist es erforderlich, mit einer schlagkräftigen, schlanken und gut verzahnten Organisation zu operieren sowie unsere Arbeitsabläufe und IT-Infrastruktur zu optimieren."


Neues Standort-Konzept
Um eine Optimierung der Geschäftsabläufe zu erreichen, soll das Geschäft künftig stärker über die Zentrale gelenkt werden. Hierzu werden Steuerungsfunktionen in der Zentrale in Düsseldorf gebündelt und die regionalen Vertriebs- und Serviceaktivitäten von den regionalen Hauptstandorten aus koordiniert. Künftig werden die Standorte Essen und Dortmund die Region West, Flensburg die Region Nord, Berlin und Chemnitz die Region Ost und Stuttgart und Frankfurt die Region Süd abdecken. Die übrigen sechs regionalen Standorte sollen bis Ende 2010 geschlossen werden. Für die Kundennähe bedeutet diese Anpassung keine Veränderung, die Ansprechpartner des Kunden bleiben in der Region verankert. Versatel hält außerdem an dem erfolgreich etablierten Shopkonzept fest.

"Wir bleiben unserem kundennahen Ansatz treu. Unsere Kunden werden vor Ort weiterhin ihre Ansprechpartner für Technik- und Servicefragen haben," so Peer Knauer.

Schlankere Organisationsstruktur
Wesentliche Änderung ist die Hinwendung von der stark regional geprägten Struktur zu einer funktionalen Struktur mit einer deutlich höheren Aufgabenkonzentration in der Zentrale. Durch eine zentralere, bereichsübergreifende Steuerung der Prozesse werden Redundanzen vermieden und ein bundesweit einheitlicher Standard sichergestellt. Gleichzeitig ermöglicht die neue Struktur einen klaren Kundenfokus. Wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt, wird der Vorstand auf vier Ressorts erweitert. Darüber hinaus wird die Organisationsstruktur deutlich verschlankt. Die Anzahl der Bereiche wird ebenso reduziert wie die Anzahl der Führungskräfte auf den oberen Berichtsebenen.

Neu in den Vorstand berufen wird Dr. Christian Schemann, bislang Geschäftsbereichsleiter Vertrieb und Marketing, der als Vorstand Marketing & Vertrieb für Marketing, Vertrieb und Kundenmanagement verantwortlich sein wird. Peer Knauer: "Durch das Zusammenführen von Vertrieb und Bestandskunden-Management werden Versatel-Kunden vom ersten Kontakt an über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg aus einer Verantwortung heraus betreut." Nach der Besetzung des Finanzvorstands, die in Kürze erfolgt, ist der Vorstand somit komplett.

Prozessverbesserung in allen Bereichen
Zur Erreichung der Prozessverbesserung wurde in Zusammenarbeit mit der Beratungsgesellschaft Roland Berger Strategy Consultants ein umfassendes Paket an Einzelmaßnahmen ausgearbeitet, die ab heute umgesetzt werden.

Anpassung der Personalkapazitäten Die Effizienzsteigerung der operativen Prozesse führt zu notwendigen Veränderungen der Personalstruktur. Der Vorstand der Versatel geht derzeit von einem Personalabbau von etwa 200 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) aus. Davon betroffen sind Mitarbeiter aus allen Bereichen, Standorten und Hierarchieebenen. Der Vorstand hat heute die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufgenommen.

Wie im September angekündigt, erfolgt eine detailliertere Darstellung des Programms im Zusammenhang mit der Präsentation der Jahresergebnisse für das Geschäftsjahr 2007.


Partner

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang