Moderne Heizungsarten – was gibt es?

Temperaturanzeige

Die Anforderungen an eine moderne Heizungsanlage sind hoch. Sie soll energieeffizient arbeiten und möglichst keine hohen Kosten verursachen. Darüber hinaus ist der Umweltschutz essenziell. Fossile Brennstoffe sollten nach Möglichkeit nicht mehr zum Einsatz kommen. Viele Hausbesitzer wünschen sich eine weitestgehende Unabhängigkeit von einem Energieversorger. Mit einer Kombination aus brennstofffreier Heizungsart und einer Solarthermieanlage mit Energiespeicher ist eine weitgehende Selbstversorgung möglich. Sie erzeugen Ihren Strom für die Heizung und für den Haushalt mit der eigenen Solaranlage. Von der Leistungsfähigkeit des Systems ist es abhängig, wie viele Monate im Jahr Sie von einem Energieversorger unabhängig sind.

Investition in eine neue Heizungsanlage

Planen Sie den Neubau eines Hauses oder eine umfassende Sanierung, ist die Unterstützung eines Fachbetriebes zwingend erforderlich. Möchten Sie sich über die Möglichkeiten einer Sanierung im Bereich Heizung und Sanitär in Bielefeld informieren, sind die Experten vom Meisterbetrieb “Kurz Um” für Sie der kompetente Ansprechpartner. Sie können nicht nur für den Einbau einer neuen Heizung, sondern auch für die Sanierung von Bad und Gäste-WC eine kompetente Beratung und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Möchten Sie in eine neue Heizungsanlage investieren, haben Sie die Wahl aus verschiedenen modernen Heizungsarten. Beachten Sie, dass nicht jede Heizungsart an jedem Standort infrage kommt. Eine individuelle Beratung durch die Experten vor Ort hilft Ihnen, die für Sie beste Option zu finden.

Diese modernen Heizungsarten stehen grundsätzlich zur Wahl:

  • Wärmepumpe (Luftwärme oder Erdwärme)
  • Heizungsanlage mit Holzpellets
  • Moderner energiesparender Gasbrenner
  • Ölheizung mit geringem Verbrauch

Wenn Sie emissionsarm heizen und von einem Energieversorger unabhängig sein möchten, sind die ersten beiden Optionen empfehlenswert. Die Kombination mit einer leistungsfähigen Solarthermieanlage zur Energiegewinnung ist aber auch mit einer modernen Gas- oder Ölheizung möglich.

Platzbedarf für den Einbau der Heizungsanlage beachten

Die Heizungsanlage muss zwingend an den Standort angepasst sein. So können Sie eine Ölheizung oder ein System mit Holzpellets nur installieren, wenn Sie im Keller oder im Nebengebäude eine Lagermöglichkeit für das Öl oder die Holzpellets haben. Wenn Sie sich für eine Wärmepumpe entscheiden, brauchen Sie an einer Hauswand Platz für die Installation der Pumpe. Beachten Sie, dass die Lösung mit Erdwärme nicht an jedem Standort zu realisieren ist. Ein Gasbrenner hat nur einen geringen Platzbedarf, er lässt sich im Badezimmer oder auf dem Dachboden installieren. Wichtig ist eine staubarme und saubere Umgebung. Somit kommt auch ein abgeschlossener Kellerraum infrage.

So gelingt die Selbstversorgung

Selbstversorgung mit Energie bedeutet, dass Sie keine oder nur wenige Dienstleistungen eines Energieversorgers in Anspruch nehmen. Sie brauchen außerdem nicht in Rohstoffe zu investieren. Somit kommt für diese Art der Energiegewinnung nur eine Wärmepumpe infrage. Für den Betrieb einer Wärmepumpe ist Strom erforderlich. Diesen Strom produzieren Sie durch Ihre PV-Anlage selbst. Überschüssige Energie lässt sich ähnlich wie in einem Akku speichern. Dazu benötigen Sie Platz, denn die Speicher haben die Größe eines Kleiderschranks. Die gespeicherte Energie nutzen Sie in den Wintermonaten, wenn das Licht weniger Stunden am Tag auf die Solaranlage fällt. Abhängig von der Leistungsfähigkeit der Anlage können Sie eine Selbstversorgung für einen Zeitraum von bis zu zehn Monaten erreichen.

Foto: Simon/pixabay

nach oben